Finde dein nächstes Abenteuer. hier klicken > >

Die Dorf-Burg von Poffabro

Das Juwel des Colvera-Tals

Einführung

Vor der Kulisse der friulanischen Dolomiten liegt das Colvera-Tal und in seinem Herzen das Dorf Poffabro, das 2002 zu einem der schönsten Dörfer Italiens gekürt wurde. Poffabro hat weniger als 200 Einwohner, zieht aber jedes Jahr 20.000 Besucher an, die von der Schönheit des kleinen Dorfes, der Architektur der Häuser und der friaulischen und bäuerlichen Tradition, die es prägt, angezogen werden. Auch die Veranstaltungen ziehen viele Besucher an, vor allem „Poffabro, presepe tra i presepi“ (Poffabro, eine Krippe unter den Krippen), das zur Weihnachtszeit stattfindet.

Warum besuchen

01.

Architektur und Häuser

Wenn man unter den engen Steinbögen des Dorfes hindurchgeht, kommt man in kleine Innenhöfe, in denen die aneinander gelehnten Steinhäuser lange Holzbalkone haben. Dies ist die typische ländliche Architektur des Dorfes und des Colvera-Tals.

02.

Ein Spaziergang durch die Gassen

Ein Spaziergang durch die engen Gassen von Poffabro zwischen den langen, übereinander gebauten Häuserreihen ist sehr beeindruckend. Hohe Häuser erheben sich über dem Gewirr der engen Gassen, die mit vielen Votivschreinen geschmückt sind.

03.

Lokales Kunsthandwerk

In Poffabro sind die Traditionen noch lebendig und werden an neue Generationen weitergegeben. Das Gleiche gilt für das Handwerk mit seinen Artefakten, typischen Gegenständen und den berühmten friaulischen Scarpets.

Ein Eintauchen in eine andere Ära

Poffabro wird oft mit einer Krippe verglichen, nicht nur wegen des berühmten Weihnachtsereignisses, das dort stattfindet, sondern auch, weil das hübsche kleine Dorf an die ländliche Spontaneität eines Ortes erinnert, an dem die Zeit stehen geblieben ist und das Leben das einfache Leben eines Bergdorfes ist. Ein Bummel durch die engen Gassen von Poffabro erinnert an vergangene Zeiten. Das Dorf ist ein Juwel ländlicher Architektur: Die Sandsteinhäuser sind drei oder vier Stockwerke hoch, werden von hohen Steinsäulen getragen, die bis zum Dach reichen, und sind mit eleganten Holzbalkonen ausgestattet, die typisch für das Colvera-Tal sind.

Lokales Kunsthandwerk

In einem Land, in dem das Brot in den Küchen der friaulischen Haushalte noch von Hand geknetet wird, ist das alte Handwerk nicht verloren gegangen, und das lokale Handwerk auch nicht. Die Straßen sind mit kleinen Arrangements im Landhausstil geschmückt, die aus natürlichen Materialien wie Holz und Weidengeflecht bestehen. Typisch für die Region sind die „Scarpets“, traditionelle friaulische handgefertigte Samtschuhe. Das ist eine Kunst, die von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Veranstaltungen, die du nicht verpassen solltest

Weihnachten – Die Krippe unter den Krippen

In dem Dorf sind etwa 300 Krippen aufgestellt, im Vergleich zu den 180 Einwohnern von Poffabro. Die Weihnachtsveranstaltung heißt „Presepe tra i presepi“, denn es scheint fast so, als würde das Dorf selbst eine Krippe darstellen, mit seinen bescheidenen Stein- und Holzhäuschen in ländlicher Umgebung. Die Krippen werden Mitte Dezember aufgestellt und sind bis zum 12. Januar zu sehen.

Ein Kalender voller Veranstaltungen

Poffabro ist ein kleines Dorf, aber voller Vitalität und Ereignisse. Im Juli findet hier die „Brocante“ statt, eine Zirkusveranstaltung, und, ebenfalls im Juli, die Feierlichkeiten von San Liberale. Im September nimmt Poffabro zusammen mit dem benachbarten Frisanco an den Open Countries teil. Mehrmals im Jahr finden musikalische Veranstaltungen und Ausstellungen von lokalem Kunsthandwerk statt.

Wo du parken kannst

Das kleine Dorf kann nur zu Fuß besucht werden. Autos können auf den Straßen, die zum Zentrum führen, abgestellt werden, wo es mehrere kostenlose Parkplätze gibt. Anlässlich der Veranstaltung „Poffabro, presepe tra i presepi“ (Poffabro, Krippe unter Krippen) werden die Parkplätze gebührenpflichtig. Die Leute können auch mit dem Auto zum zentralen Platz gefahren werden und dann außerhalb des Zentrums parken.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Die Stellplätze befinden sich an der Straße nach Poffabro, daher ist das Parken im Dorf nicht möglich. Es ist jedoch möglich, mit dem Auto auf den Platz zu fahren, um diejenigen abzusetzen, die nicht zu Fuß gehen können/wollen.

In Poffabro ist jede Jahreszeit perfekt für einen Besuch. Im Frühling explodieren die Dorfstraßen mit Geranien; im Sommer werden sie zu einem kühlen Ausflugsziel; im Herbst werden sie mit Holz und Obst geschmückt. Schließlich ist der Winter mit seinen 300 Krippen magisch.

Nicht weit vom Dorf entfernt, mitten im Wald, liegt das Kloster Santa Maria, wo die Nonnen mit Hingabe Marmeladen, Seife, Liköre, Salben und Kräutertees aus den Früchten und Kräutern der umliegenden Natur herstellen.

Teile diese Seite mit einem Freund

Der Inhalt dieser Seite ist mit einem digitalen Zertifikat vor Vervielfältigung und Kopieren geschützt

Sind Sie auf der Suche nach Ihrem nächsten Abenteuer in Friaul-Julisch-Venetien?

KOSTENLOS ONLINE BUCHEN
Bester Preis Garantiert

(die Seite, die Sie gerade besuchen,
wird nicht geschlossen)

Sind Sie auf der Suche nach Ihrem nächsten Abenteuer in Friaul-Julisch-Venetien?

(die Seite, die Sie gerade besuchen, wird nicht geschlossen)