Finde dein nächstes Abenteuer. hier klicken > >

Mittelalterliches Dorf von Venzone

Das Dorf aus dem 14. Jahrhundert und die Mumien

Einführung

Venzone ist ein unvergessliches und einzigartiges Dorf, so sehr, dass es zum „Dorf der Dörfer 2017“ gewählt und 1965 zum „Nationalen Monument“ erklärt wurde. Wenn man es besucht, findet man sich in einem echten Dorf aus dem 14. Jahrhundert wieder, das die Einwohner nach dem Erdbeben von 1976, das die Stadt verwüstete, intakt halten und wieder aufbauen konnten. Stück für Stück wurden die ursprünglichen Steine wieder zusammengesetzt, um die Kathedrale, das Symbol der Stadt, und die anderen öffentlichen Gebäude wieder zum Leben zu erwecken. Der Stolz der Friauler auf diese mühsame Arbeit und die Liebe zum historischen Dorf werden mit dem Kürbisfest gefeiert, einem historischen Gedenken, bei dem sich die Einwohner in mittelalterliche Gewänder kleiden und Kürbisse in all ihren Formen im festlichen Dorf serviert werden.

Warum besuchen

01.

Die mittelalterlichen Mauern

Venzone wurde als einziges Dorf aus dem 14. Jahrhundert in Friaul-Julisch Venetien zum Nationaldenkmal ernannt. Das befestigte Dorf sieht genauso aus wie im Mittelalter, mit seinen mächtigen, 8 Meter hohen und 1,5 Meter breiten Mauern, die von 15 Türmen verankert sind, die eine doppelte Mauer bilden und von einem tiefen Graben umgeben sind.

02.

Ein Freilichtmuseum

Viele Szenen des Meisterwerks Der große Krieg wurden im Friaul und insbesondere in Venzone gedreht. Es ist kein Zufall, dass Regisseur Mario Monicelli diesen geschichtsträchtigen Ort gewählt hat, der von vielen Völkern ersehnt wurde und Schauplatz vieler Kriege war. Die verschiedenen Bereiche haben mit den vielen Werken aus verschiedenen Epochen die Spuren ihres Durchgangs hinterlassen.

03.

Einfach zu besuchen

Das kleine Dorf kann nur zu Fuß besucht werden. Vom Parkplatz aus kannst du, vorbei an den imposanten Mauern, durch die engen Gassen schlendern und die Piazza del Municipio, die Ausstellung Tiere Motus im Palazzo Orgnani Martina, die Kathedrale St. Andreas, die Krypta von St. Michael und das Mumienmuseum besuchen.

Historischer Spaziergang durch die Straßen des Zentrums

Die doppelte Stadtmauer mit ihren 15 Türmen umschließt ein außergewöhnliches Dorf, wie es im Mittelalter war, in dem edle Paläste und die prächtige romanisch-gotische Kathedrale aus dem Jahr 1308 hervorstechen. Wenn man durch die Straßen schlendert, kann man Folgendes sehen: die Casa Marcurele aus dem 11. Jahrhundert, das älteste Gebäude des Dorfes; den Palazzo degli Scaligeri aus dem 14. Jahrhundert; den Palazzo Zinutti aus dem 18. Jahrhundert; die Casa Calderari aus dem 14. Jahrhundert; den Palazzo Comunale aus dem 15. Jahrhundert; den Palazzo Orgnani Martina aus dem 18. Jahrhundert, in dem sich das Museum befindet Tiere MotusKirche von St. Johannes dem Täufer aus dem 14. Und schließlich die Krypta von St. Michael aus dem 13. Jahrhundert mit den Mumien von Venzone aus dem 14. bis 19.

Die Kathedrale

Die Kathedrale, die dem Heiligen Apostel Andreas geweiht ist, stammt aus dem Jahr 1308 und ist eines der ältesten Gebäude in Venzone. Sie wurde bei dem Erdbeben 1976 fast vollständig zerstört. Die Bevölkerung baute sie aus den Ruinen mit den ursprünglichen Steinen wieder auf.

DER BESUCH

Das prächtige Gebäude ist im romanisch-gotischen Stil gehalten und im Inneren kannst du noch die Fresken aus dem 14. Die Kathedrale bewahrt auch Werke aus einer späteren Zeit: die „Klage über den toten Christus“ von 1500, die aus acht Holzstatuen besteht, und die „Pieta“, eine Steinskulptur von 1400.

Die Krypta und die Mumien

Im Jahr 1647 wurden in der Nähe der Kathedrale fast vierzig Mumien ausgegraben, darunter auch die älteste, die als „Bucklige“ bekannt ist. Die Leichen stammen aus der Zeit zwischen dem 14. und 19. Jahrhundert, sind aber perfekt erhalten, da sie einen natürlichen Mumifizierungsprozess durchlaufen haben, der ihre Verwesung gestoppt hat. Fünf dieser Mumien sind in der Krypta der St. Michael-Kapelle aus dem 13. Jahrhundert ausgestellt.

ÖFFNUNGSZEITEN UND ÖFFNUNGSZEITEN

Sommerzeit 09:00-19:00 Uhr. Winterzeit 09:00-17:00 Uhr.

KOSTEN DER FAHRKARTE (2023)

Für den Eintritt in die Krypta musst du eine Eintrittskarte/einen Gutschein kaufen. Die Wertmarke kann im Tabakladen neben dem Gebäude und in mehreren anderen Geschäften im Dorf für 2 € erworben werden.

Besichtigung der Ruinen

KIRCHE DES HEILIGEN JOHANNES DES TÄUFERS

Die im 14. Jahrhundert erbaute Kirche wurde bei dem Erdbeben 1976 zerstört und nur die Hauptfassade ist erhalten geblieben. Die Ruine wurde nicht freiwillig wieder aufgebaut, sondern als Erinnerung an die Tragödie, die Friaul heimsuchte.

KIRCHE VON SANTA CHIARA

In der Nähe der Stadtmauern kannst du die Überreste der Klara-Kirche aus dem 13. Jahrhundert erkunden, die früher ein Kloster der Klarissen war. Auch sie wurde bei dem Erdbeben von 1976 zerstört.

Das Kürbisfest

Was es ist

Das Kürbisfest ist eine mittelalterliche Nachstellung mit einer ironischen Wendung, bei der sich die Einwohner als Edelfrauen und Ritter, Soldaten, Gaukler, Jongleure und andere Figuren der Zeit verkleiden. Das Fest zieht Touristen aus ganz Friaul-Julisch Venetien und den Nachbarregionen an, die von der historischen Nachstellung und dem Kürbis, der in verschiedenen Rezepten serviert wird, angezogen werden. Kürbisse in allen Formen und Größen, ganz oder geschnitzt, werden überall ausgestellt, und am letzten Tag wetteifern die Bauern um den Preis für den schwersten Kürbis.

Wenn es stattfindet

Das Kürbisfest findet jedes Jahr am vierten Wochenende im Oktober statt, und zwar am Samstag und Sonntag.

Wo du parken kannst

Das historische Zentrum von Venzone kann nur zu Fuß besucht werden. Vor den Mauern gibt es ausreichend kostenlose Parkplätze.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Ja, die Stadt ist Teil der „Etappe 6 Tarvisio-Venzone“ und der „Etappe 7 Venzone-Udine“.

Das kleine Dorf, die Kathedrale, das Erdbebenmuseum und die Krypta der Mumien können an einem halben Tag besichtigt werden. Wir empfehlen auch einen Besuch in der Umgebung von Venzone, einen Spaziergang durch die sommerliche Lavendelblüte und den alten keltischen Pfad, der Votivkirchen aus verschiedenen Epochen verbindet, vom Jahr 1000 bis zum 18. All das ist eingebettet in die faszinierende Umgebung des Naturparks Julische Voralpen.

Ja. Der Besuch der antiken Mumien ist sehr interessant und informativ, sowohl historisch als auch wissenschaftlich.

Teile diese Seite mit einem Freund

Der Inhalt dieser Seite ist mit einem digitalen Zertifikat vor Vervielfältigung und Kopieren geschützt

Sind Sie auf der Suche nach Ihrem nächsten Abenteuer in Friaul-Julisch-Venetien?

KOSTENLOS ONLINE BUCHEN
Bester Preis Garantiert

(die Seite, die Sie gerade besuchen,
wird nicht geschlossen)

Sind Sie auf der Suche nach Ihrem nächsten Abenteuer in Friaul-Julisch-Venetien?

(die Seite, die Sie gerade besuchen, wird nicht geschlossen)